Erik Lindner

Charleroi

Erik Lindner about Charleroi

Charleroi. 10 poems

Charleroi. 10 gedichten

Erik Lindner wrote Charleroi. 10 Poems inspired by his stay in the Wallonian mining town. His citybook is made ...

Listen & Read

Münster

Erik Lindner about Münster

Rowers on Lake Aa

Roeiers op de Aasee

Jetties in the middle of lake race numbers and balloons ripples across the water a rower who crosses her arm...

Listen & Read

Erik Lindner (The Netherlands, 1968) made his poetic debut in 1996 with the publisher Perdu and his collection Tramontane, having begun reading from his work at the tender age of sixteen. Since then, he has published five poetry collections, of which the most recent, Acedia (De Bezige Bij, 2014), is comprised of a selection of poems from his first four collections, supplemented by new poems, printed in reverse chronological order. In 2013, his first novel, Naar Whitebridge (To Whitebridge) was published by De Bezige Bij. In his poetry, images play a central role. According to Nico Bleutge in the Süddeutsche Zeitung, Lindner ‘succeeds not only in destabilizing our patterns of language and perception, but also in sharpening the senses and attuning them to the possible. The poems come across as exercises in equilibrium, like wire sculptures. With consummate skill, Lindner files away at the components of his language and applies tension to them.’ His poems have appeared in German, French and Italian translation. The collection of translations by Rosemarie Still Nach Akedia (Matthes & Seitz Verlag Berlin, 2013) was highly commended by the Deutsche Akademie for Sprache und Dichtung. Lindner is a co-founder and editor of Terras, a magazine for international literature and art. He works as a writer and critic.

For citybooks, Lindner wrote Ten Poems about Charleroi in 2011. From 16 to 30 June 2016 he will travel to Münster to write a citybook about this city.


Erik Lindner (Niederlande, 1968) debütierte 1996 als Dichter beim Verlag Perdu mit dem Gedichtband Tramontane, trug jedoch bereits seit seinem sechzehnten Lebensjahr aus eigenen Werken vor. Mittlerweile hat er fünf Gedichtbände veröffentlicht. Sein aktueller Band trägt den Titel Acedia (De Bezige Bij, 2014) und besteht aus einer Auswahl aus den ersten vier Werken und weiteren neuen Gedichten in umgekehrter Chronologie. 2013 erschien sein erster Roman Naar Whitebridge beim Verlag De Bezige Bij. In seiner Poesie spielt das Bild eine zentrale Rolle. Wie Nico Bleutge in der Süddeutschen Zeitung schreibt, ʿSo gelingt es Erik Lindner nicht nur, unsere Sprach- und Wahrnehmungsmuster auszuhebeln. Er schafft es auch, den Sinn für das Mögliche zu schärfen. Wie Balance- oder Drahtkonstruktionen muten die Gedichte zuweilen an. Mit großem Geschick feilt Lindner seine Sprachelemente heraus und setzt sie zueinander in Spannung.ʾ Seine Gedichte wurden ins Deutsche, Französische und Italienische übersetzt. Der von Rosemarie Still übersetzte Band Nach Akedia (Matthes & Seitz Verlag Berlin, 2013) wurde von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in die Lyrikempfehlungen des Jahres gewählt. Lindner ist Gründer und Redakteur der Zeitschrift Terras für internationale Literatur und Kunst und arbeitet als Autor und Kritiker.

Für citybooks schrieb Lindner 2011 Tien gedichten über Charleroi. 16.06 - 30.06.2016 reist er nach Münster, um über diese Stadt ein citybook zu schreiben.